Autorisierter Fachhändler
laguiole einzelstueck messerlaguiole luxe messerlaguiole designer messerlaguiole brut messerlaguiole prestige messerlaguiole inoxbein messer

Laguiole ShopPhilosophieHistorieNewsZubehör/Etuis

Warenkorb
laguiole inox messer
laguiole edelholz messer
laguiole sommelier messer
laguiole atable messer

Kontakt

Links

Laguiole Impressum

Laguiole Sitemap

Laguiole AGB

>> Einzelstücke

>> Laguiole Luxe

>> Laguiole Luxe "Saint Jacques"

>> Laguiole Brut de Forge

>> Laguiole Prestige

>> Laguiole Prestige Inox - Horn und Bein

>> Laguiole Prestige Inox - Edelholz/Staminawood

>> Laguiole Edelholz

>> Laguiole Sommeliermesser

>> Laguiole A Table
www.laguiole-messer.de web design by emotiv DESIGN

Le Laguiole, une Lame de Légende – Das Laguiole, eine legendäre Klinge,

das ist das Laguiole Messer bis heute. Man spricht es übrigens "Lajolle". Sein Ursprung liegt im Südwesten Frankreichs im Aveyron. Dort liegt an der Grenze zum Cantal das Aubrac, eine Hochebene, auf der vor allem Rinder gezüchtet werden. Eine beeindruckende Landschaft, mit Bäumen, die sich in den scharfen Wind legen, kahlen Felsen und dazwischen saftiges Grün, auf dem massige Rinder weiden. Die Rasse nennt man "Aubrac", so wie das Land um sie herum. Die Häuser und Gehöfte schmiegen sich in die Landschaft, ihre Mauern sind aus Stein gebaut und ihre Dächer sind mit Stein gedeckt.

Früher trugen hier die Bauern und Knechte das "Capuchadou", ein archaisch anmutendes, dolchartiges Messer. Man trug es in den Gürtel gesteckt. Dann brachten spanische Händler das "Navaja" ins Aubrac. Ein Klappmesser in eleganter, geschwungener Form, die sicher maurischen Ursprungs ist und das Design des Laguiole Messers stark inspirierte. 1829 war es in dem kleinen Ort Laguiole, mitten im Aubrac gelegen, soweit: Der Schmied und Tüftler Pierre-Jean Calmels erfand ein Klappmesser, dessen Klinge durch ein Ressort – eine Feder – fixiert wurde. Kein Dorn, keine Schablone waren nötig um die Klinge in geöffnetem und geschlossenem Zustand festzuhalten. Dieses Messer war extrem funktionell und praktisch. Für das Laguiole Messer war es der Beginn einer phantastischen Erfolgsgeschichte.

Viele kleine Schmieden fertigten in der Folgezeit Laguiole Messer, später nicht nur in Laguiole, sondern in industriellem Stil, auch in dem weiter nördlich gelegenen Thiers.

Das Laguiole Messer verbreitete sich schnell über ganz Frankreich und darüber hinaus. Im Ausland wurde dieses Messer das Erkennungszeichen unter den Emigranten, der "Passport auvergnat". Auch das reiche Bürgertum entdeckte das Laguiole Messer für sich und neue ausgesuchte Materialien wurden verwendet. Neben dem traditionellen Horn und Bein, wurden z. B. Edelhölzer und Elfenbein als Griffmaterial für das Messer verwendet. Die Verzierungen und Guillochen wurden immer feiner und statt der Biene wurden Jacobsmuschel (Laguiole liegt an einem der französischen Pilgerwege nach Santiago de Compostella), Kleeblatt oder andere Motive gewählt. Die Biene ist also kein Muss bei einem Laguiole Messer.

Laguiole-messer.de hat eine solche Serie zusammen mit der "Forge de Laguiole" – der Schmiede von Laguiole -, exklusiv für den deutschen Markt entwickelt: das Serie Luxe "Laguiole Saint Jacques": Das Jakobsweg Messer. Als sogenannter "Einteiler" Saint Jacques in weißem Bein, mit vollem Griff (also ohne Mitres) oder als "Zweiteiler" Saint Jacques, mit Korkenzieher, in Wacholder mit zwei Mitres in Edelstahl. Beide Modelle besitzen doppelte Platinen, haben also einen etwas breiteren Griff. Übrigens muss man nicht mit diesen Laguiole Saint Jacques Taschenmessern auf den Jakobsweg gehen, man kann sie auch zuhause prächtig als Picnicmesser nutzen.

Neben den traditionellen Taschenmessern, fertigt man heute auch Tafelbesteck (Steakmesser), Tranchierbesteck, Brot- und Käsemesser sowie Sommelier Messer. Das Sommelier Messer wurde 1996 auf der Ambiente in Frankfurt mit dem "Red Dot" Designpreis geehrt. Im Laguiole Shop von laguiole-messer.de finden Sie ein umfangreiches Angebot. Durch ein "click" auf den jeweiligen "Galerie"-Buttom können sie eine Reihe von beispielhaften Produktbildern betrachten – viel Freude dabei!

Sollten Sie weitergehende Laguiole Informationen wünschen, oder einfach nur Fragen rund um das Laguiole haben, steht Ihnen Ekke. Braas jederzeit gern zur Verfügung. Auch (nach Terminabsprache) gern zu einer Laguiole Beratung im Tangendorfer Showroom in der Nähe von Hamburg.

Noch etwas: Laguiole ist als Produktname nicht geschützt, deshalb gibt es heute viele Hersteller, deren Produkte mit dem Schriftzug "Laguiole" versehen sind. In Frankreich allein gibt es heute weit über hundert (von denen aus Pakistan und Fernost einmal ganz abgesehen), aber nur wenige davon fertigen heute in dem Ort Laguiole. Nur wer dort produziert, und zwar nach genau vorgeschriebener Art und Weise (ein Messermacher fertigt das Messer von A-Z, nur ausgesuchte Materialien kommen zum Einsatz, die Klinge muss geschmiedet sein, etc.), darf das Herkunftssiegel LOG – Laguiole Origine Garantie, tragen. Die "Forge de Laguiole" prägt es auf der linken Seite, am Fuß der Klinge ein.

Wichtiger Tipp: Ein Laguiole Messer soll man nicht zuschnappen lassen, da die Klinge dann auf der Innenseite der Feder aufschlagen kann, sondern man schließt es langsam (frz.: Ressort silencieux vivra vieux, d. h., Leise geschlossen lebt es länger).

Ein Laguiole Messer aus der Forge de Laguiole, deren autorisierter Fachhändler www.laguiole-messer.ist, hat eine unbeschränkte Produktgarantie. Allerdings muss das Taschenmesser (oder Sommelier, Steakmesser, etc.) gepflegt werden: Mechanik regelmäßig reinigen und ölen, schärfen mit einem geeigneten Schleifstein, Horn oder Holz nicht nass werden lassen und NIEMALS in eine Spülmaschine geben. Und bitte niemals abwaschen, sondern das Laguiole Messer nur abwischen. Danke.